Wichtige Infos zum Chartern

Damit dein Törn für dich und deine Crew zu einem tollen und unvergessenen Erlebnis wird, solltest du einige Punkte zu beachten.

Befähigungsnachweise

Der Schiffsführer, auch Skipper genannt, muss im Besitz der notwendigen Befähigungsnachweise sein. Wichtig ist es, vorher abzuklären, welche das sein müssen. Der Charterer muss nicht zwangsweise auch der Schiffsführer sein. Dieser muss jedoch vor Fahrtantritt bestimmt und dem Vercharterer mitgeteilt werden.

Für den Küstenbereich ist der Sportbootführerschein See ausreichend. Er wird empfohlen für den 3 Meilenbereich rund um die Küste.

Planst du einen Törn, der weiter als 3 Meilen von der Küste entfernt verläuft, empfehlen wir dir den SKS (Sportküstenschifferschein).

Von der rechtlichen Seite würde der SBF See zwar ausreichen, aber auf dem offenen Meer ist es sehr wichtig: das Wetter, den Wind, die Strömung und die Schiffsführung genau zu kennen und in seine Planung mit einzubeziehen.

Letzten Endes entscheidet neben der gesetzlichen Verpflichtung aber der Vercharterer, welche Befähigungsnachweise er sehen möchte, da es schließlich sein Schiff ist. Wir klären das gerne für dich ab.

Wenn du ein Schiff auf Binnenwasserstraßen führen möchtest, ist der Sportbootführerschein Binnen der richtige Führerschein bis zu einer Schiffslänge von 20m.
Natürlich gibt es auch Länder, in denen du das Schiff unter bestimmten Voraussetzungen auch ohne einen Befähigungsnachweis führen darfst, aber es macht nur wenig Spaß ohne jegliche Kenntnis und Erfahrung ein solches Abenteuer wagen. Die Verantwortung für deine Crew hast du dennoch.

Ist das Schiff mit einer Funkanlage ausgerüstet, muss sie auch benutzt werden. Bedienen darfst du sie aber nur, wenn du im Besitz eines gültigen Funkscheines für See oder Binnenfunk bist. Das bedeutet, dass du ohne Funkschein ein Schiff mit Funkanlage nicht führen darfst. Wir bieten Funkkurse mehrmals im Jahr an den Wochenenden an. Weitere Informationen findest du hier:

Wenn du dir nicht sicher bist, ob deine Kenntnisse und Fähigkeiten für den Törn ausreichen, empfehlen wir dir ein Yacht- oder Chartertraining auf unserer Schulungsyacht in Zeeland. Danach bist du für deinen Törn optimal vorbereitet und kannst mit deiner Crew die Zeit auf dem Wasser genießen. Informationen dazu findest du hier:

Charterrevier

Es gibt unglaublich viele schöne Charterreviere.

Wenn du ein Motorboot chartern möchtest, sind die niederländischen Kanäle in Friesland oder Wassersportregion um Brandenburg sehr zu empfehlen. Diese Regionen sind nicht nur bekannt für die schönen Seen sondern hier begeistert auch die Vielfalt von Kultur, Sehenswürdigkeiten und unberührter Natur. Hier geht alles etwas ruhiger zu als auf dem Meer und daher sind diese Regionen auch für Charteranfänger sehr zu empfehlen.

Für seegehende Segelyachten sind die beliebtesten Charterreviere: Italien mit Sardinien und Elba, Griechenland, Spanien mit Mallorca, Frankreich mit Korsika und der Cote d’ Azur, Kroatien, Türkei und natürlich die Ostsee. Im den Wintermonaten eignen sich besonders die Kanaren und die Karibik.

Wichtig ist jedoch, dass das Charterrevier auch zu deinen seglerischen Fähigkeiten passt. Wir beraten dich hierbei sehr gerne.

Schiffsgröße

Die Größe des Schiffes ist für den Urlaub von entscheidender Bedeutung. Auf einem Schiff ist der Platz von Haus aus begrenzt. In einem zu kleinen Schiff kommt kein richtiges Urlaubsfeeling auf. Die Crew sollte genug Platz und auch Rückzugsmöglichkeiten haben.

Wird das Schiff aber zu groß gewählt, bedeutet das Stress für den Skipper. Die Hafenmanöver werden bei einem großen Schiff nämlich nicht leichter.

Bei der Größe des Schiffes kommt es auch auf das Fahrtgebiet an. Beim Anlegen mit dem Heck zum Pier ist die Größe nicht so wichtig. Dies ist aber nur im Mittelmeer üblich. An der Ostsee oder Nordsee wird das Schiff in der Regel längstseits oder in einer Box angelegt. Hier ist ein kleineres Boot natürlich leichter zu händeln.

Wichtig ist also für dich, für deine Crew und das jeweilige Fahrtgebiet das richtige Schiff zu finden. Wir kennen die meisten Schiffe und beraten dich gerne.

Segelbekleidung

Bei einem Törn ist gute Segelbekleidung sehr wichtig.  An einem sonnigen und warmen Tag hat sich zu dem T-Shirt, der kurzen Shorts und den Segelschuhen eine leichte Weste bewährt. Kappe, Sonnenbrille und Sonnencreme dürfen natürlich nicht fehlen. Die Schuhe dürfen am Boot keine Streifen hinterlassen, da diese nur schwer wieder abgehen. Segelschuhe sind natürlich optimal aber Chucks tun es auch.

Wird das Wetter schlechter ist richtige Segelbekleidung enorm wichtig. Um nicht auszukühlen und zu durchnässen reicht bei einem kurzen Tagestörn ein Fleece Shirt und Regenbekleidung vom Radfahren oder Wandern. Dauert der Törn länger als ein paar Stunden, sollte es richtige Segelbekleidung sein. Die ist aber nicht ganz billig. Ein akzeptabler Anzug mit Hose kostet um die 500 Euro. Ein guter auch um die 1000 Euro. Damit die Ausgaben überschaubar bleiben bieten wir dir an, hochwertige  Segelbekleidung für deinen Törn zu mieten. So hast du die perfekte Segelbekleidung für wenig Geld. Infos findest du hier oder an der Seite.

Versicherungen

Schiffe kosten oft weit über 100.000 Euro und müssen daher gut versichert sein. Die Versicherung des Schiffes obliegt dem Vercharterer. Für dich als Charterer gibt es aber auch ein paar wichtige Versicherungen mit denen der Urlaub auf dem Wasser deutlich entspannter wird.

1. Kautionsversicherung

Für den Fall eines Schadens vereinbart der Verscharterer im Vertrag eine Selbstbeteiligung, die so genannte Kaution. Die Kaution ist bei der Übernahme der Yacht in Bar oder mit Kreditkarte zu hinterlegen. Kommt es zu einem Schaden, verrechnet der Charterer diesen mit der Kaution. Ist der Schaden höher als die Kaution, trägt der Vercharterer oder seine Versicherung den Rest. Bleibt die Yacht schadenfrei, wird die Kaution bei der Rückgabe des Schiffes in voller Höhe zurückgegeben.

Die Höhe der Kaution ist also das Risiko, das es zu tragen gilt. Da wir hier nicht selten über Summen von 2000-5000 Euro sprechen, empfehlen wir dir folgende Vorgehensweise:

Der Vercharterer bietet in der Regel eine Kautionsreduzierung auf 500 bis 1000 Euro bei einer einmaligen Zahlung von ca. 100-250 Euro an, die so genannte Kautionsabgeltungsgebühr.
Wir empfehlen dir, die restliche Kaution dann noch durch eine Kautionsversicherung abzudecken. Diese kostet dann noch einmal ca. 50 bis 100 Euro aber sie gilt für ein Jahr und kann daher ggf. mehrmals genutzt werden. Hier ist eine Selbstbeteiligung im Schadensfall von ca. 50 Euro üblich.

Wenn wir jetzt einmal zusammenrechnen, liegen wir bei ca. 200 Euro für das Schiff. Das sind bei einer vierer Crew 50 Euro pro Person. Kommt es zu einem Schadenfall, reden wir noch über 12,50 pro Person. Das gesamte Risiko des Charterns geht also für ca. 50 Euro pro Person fast gegen Null.

2. Reisepreisabsicherung

Wir als Charteragentur wünschen uns natürlich glückliche und zufriedene Kunden. Wir überprüfen daher jede Charterbasis sehr genau. Dennoch kann es theoretisch zu Problemen kommen, die wir lieber vorher ansprechen möchten. Ist eine Charteryacht plötzlich wegen eines Schadens nicht mehr verfügbar und es kann auch keine Ersatzyacht innerhalb von 24 Stunden bereitgestellt werden, muss der Vercharterer den geleisteten Charterpreis zurück erstatten. Ist die Rückzahlung des bereits gezahlten Charterpreises aufgrund einer Insolvenz der vermittelnden Charteragentur oder der Charterbasis nicht möglich, fällt die Forderung aus. Für diesen Fall empfehlen wir eine Reisepreisabsicherung. Diese hilft, den Schaden zu minimieren und den Törn noch zu einem guten Ende zu bringen. Sie erstattet den nicht erstatteten Charterpreis sowie die Mehrkosten für Flüge und höhere Charterkosten bei Umbuchungen. Die Reisepreisabsicherung kostet 2,1% des Charterpreises und sollte daher aus unserer Sicht immer abgeschlossen werden.

3. Skipper-Haftplichtversicherung

Mit der Skipper-Haftpflichtversicherung bist du gegen die Haftpflichtansprüche der Crew untereinander, die Schäden der Yacht bei grober Fahrlässigkeit und die Ansprüche des Eigner wegen Charterausfall nach einem Schaden versichert.

4. Reiserücktrittsversicherung

In der Reiserücktrittskostenversicherung sind die Reiserücktrittskosten und Kosten für den Reiseabbruch eines Törns für alle, an der Fahrt teilnehmenden, benannten Personen abgesichert. Die An- und Abreise sowie eventuelle Zusatzbuchungen (Hotelübernachtungen bei An- und oder Abreise) können auf Wunsch mitversichert werden.

Die Reiserücktrittskostenversicherung greift aber nicht nur bei Beeinträchtigung deiner Gesundheit, auch unvorhersehbare Ereignisse, wie z.B. Feuer oder Einbruch in der eigenen Wohnung, die einen Reiseabbruch notwendig machen, sind abgedeckt.

Nicht zuletzt wird auch das Arbeitsleben berücksichtigt. So hast du die Möglichkeit bei Verlust des Arbeitsverhältnisses sowie bei Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses von der Reise zurückzutreten.

Weitere Informationen zu diesen Versicherungen findest du hier:

Wir freuen uns, wenn dir unsere Chartertipps weitergeholfen haben. Wenn du noch Fragen hast, ruf uns doch einfach an.

Also dann…
mach‘ die Leinen los und komm zu uns
Wir freuen uns auf dich